Gruppen stellen sich vor

Junge Süchtige, Giessen

im Juni 2015 habe ich die Info- und Motivationsgruppe „Junge Süchtige“ gegründet mit dem Ziel, anders zu sein als die etablierten Selbsthilfegruppen.

Versteht mich nicht falsch, ich schätze die Abreit der andere Selbsthilfegruppen sehr und bin selbst auch Mitglied in einigen weiteren Gruppen. Mir ging es aber darum, ein ergänzendes Angebot für „junge“ Leute und deren Herausforderungen auf den Weg zu bringen.

Und nun, gut 1,5 Jahre nach unserer Gründung kann ich mit stolz sagen, dass meinem Team und mir dies richtig gut gelungen ist.

Was macht uns anders?

  • Wir sind unkonventionell in der Durchführung unserer Gruppen und verzichten z.B. auf eine Präambel oder ein ausgedehntes Regelwerk.
  • Abstinenz ist zwar unser Ziel, sie ist aber nicht zwingende Grundlage um an der Gruppe teilnehmen zu dürfen.
  • Unsere Gruppenabende gleichen eher einem Mitmach-Workshop. Mal haben wir eine offene Gesprächsrunde, mal schnappen wir uns ein Flipchart und erarbeiten uns die für uns wichtigen Themen.
  • Wir wollen Spaß haben und organisieren uns eigene kleine Events, z.b. einen Bowlingabend oder ähnliches.
  • Bei gutem Wetter nehmen wir auch mal einen Kolter ( hessisches Wort für: Wolldecke) und verlegen unsere Gruppe auf den nahe gelegenen Schiffenberg oder an einen See.
  • Wir kommunizieren auch digital, z.B. über unsere Whatsapp Gruppe und sind so auch außerhalb der Gruppenabende füreinander da.
  • Unser Altersdurchschnitt ist dem Gruppennamen entsprechend. Unsere Teilnehmer sind zwischen 18 und 40 Jahren. Selbstverständlich ist aber jeder willkommen, egal ob jünger oder älter.
  • Suchtmittel. Im Gegensatz zu vielen anderen Gruppen haben wir illegale Drogen, Spielsucht und Alkoholsucht zu etwa gleichen Teilen vertreten.
  • Und auch die Themen des Lebens sind bei unserem jüngeren Publikum oft auch andere.

Wir sind eine bunt gemischte Gruppe aus allen Schichten der Bevölkerung, was ja auch im allgemeinen den Anteil der Abhängigen in der Bevölkerung gut widerspiegelt. Bei Bedarf und schwierigen Themen steht uns der Leiter der Fachstelle für Suchthilfe immer zur Seite und hilft uns Lösungen zu finden.

Obwohl wir sehr viel lachen und unseren Spaß haben, verlieren wir den Ernst der Situation aber nie aus den Augen. Viele Teilnehmer unserer Gruppe haben sich nach einigen Gruppenabenden zu einer Suchttherapie entschieden und führen nun ein selbstbestimmtes Leben.

Sowohl Betroffene als auch Angehörige sind gerne eingeladen uns kennenzulernen.

Wir treffen uns jeden Montag Abend von 19:30 – 21:00 Uhr in den Räumen der Fachstelle für Suchthilfe des Diakonischen Werkes Giessen ( Frankfurter Straße 15, 35392 Giessen).