Alkohol / Phasen der Abhängigkeit

Liebe Leser,

heute ein wenig Wissenswertes zum Thema Alkoholabhängigkeit. Hier werde ich die Stufen der Abhängigkeit zeigen, welche von Dr. Jellinek erforscht wurden.

Der US – Wissenschaftler Dr. Elvin M. Jellinek wurde von der Weltgesundheitsorganisation beauftragt, Alkoholismus als Krankheit ausgiebig zu erforschen. Jellineks Schlussfolgerung, dass eine Alkoholabhängigkeit in vier Phasen ( Alpha, Beta, Gamma, Delta ) verläuft, hat noch heute Gültigkeit. Die vier Phasen unterteilen sich in 45 einzelne Stufen.

Zusätzlich gibt es noch den Epsilon – Trinker, der zwar längere Phasen ohne Alkohol auskommen kann, dann aber umso heftiger exzessiv trinkt.

Alpha : Voralkoholische Phase

In dieser Phase befindet sich de spätere Alkoholiker noch voll im gesellschaftlichen Bereich seines Trinkverhaltens. Er stellt jedoch schon fest, dass der Konsum von Alkohol eine befriedigend erleichternde Wirkung hat.

Der beginnende Konsum findet zunächst in der Regel zu gesellschaftlichen Anlässen oder Feiern statt, die aber immer öfter als Grund für den Alkoholkonsum dienen. Es findet eine Erhöhung der Toleranz statt.

Am Ende dieser Phase benötigt der Trinker zwar regelmäßig seine individuelle Dosis an Alkohol, sein Trinkverhalten kommt aber weder ihm noch seinem Umfeld verdächtig vor.

Beta : Anfangsphase

1.Erinnerungslücken: Plötzlich auftretende Erinnerungslücken sind signifikant für diese Phase.

2.Heimliches Trinken: Der Alkoholiker bemerkt meist unbewusst, dass er mehr trinkt als sein Umfeld und beginnt daher heimlich zu trinken.

3.Gedanken an Alkohol: …auch wenn man nichts trinkt.

4.Gieriges Trinken: Das erste Glas wird hastig getrunken.

5.Schuldgefühle: Dem Trinker wird allmählich bewusst, dass er zu viel trinkt und bekommt Schuldgefühle.

6.Anspielungen vermieden: Bei Unterhaltungen wird das Thema Alkohol vermieden.

7.Gedächtnislücken: Die Erinnerung lässt den Alkoholiker immer öfter im Stich.

Gamma: Kritische Phase

8.Kontrollverlust: Bezüglich der Beendigung des Konsums.

9.Erklärungen: Es kommt häufig zu Erklärungen und Rechtfertigungen warum man so viel trinkt.

10.Ausreden: Die Ausreden werden für den Betroffenen zu einem wahren „Erklärsystem“.

11.Selbstsicherheit und Aggression: Auf Signale und Warnungen aus dem Umfeld reagiert der Alkoholiker mit übertriebener Selbstsicherheit bis hin zu Aggressionen.

12.Isolation: Durch seine Ausreden isoliert sich der Alkoholiker zunehmend von seinem Umfeld.

13.Zerknirschtheit: Schuldgefühle und innere Zerknirschtheit treten auf und werden mit Alkohol bekämpft.

14.Abstinenz: Da der soziale Druck zunimmt, kann es vorkommen, dass es häufiger zu vorrübergehender Abstinenz kommt.

15.Rückfälle: ….Abstinenz und Rückfall wechseln sich ab.

16.Streit: Dem Umfeld fällt das Verhalten des Alkoholikers auf, der zunehmend mit Streit reagiert.

17.Arbeitsplatzwechsel: Geschieht häufig, um Konsequenzen vorzugreifen.

18.Alkohol als Medizin: Der Alkoholiker kommt sich immer isolierter vor. Sein einziger Freund- und Medizin: der Alkohol.

19.Schuldzuweisung: Das Gefühl, die Umwelt sei Schuld an seiner Misere wird verstärkt.

20.Selbstmitleid: Das Gefühl von Selbstmitleid wird ausgeprägt.

21.Flucht: …um der Isolation zu entkommen.

22.Flucht der Angehörigen: Nicht nur der Alkoholiker, sondern auch seine Angehörigen entfernen sich zunehmend von ihm.

23.Unwillen: sogenannter grundloser Unwillen.

24.Verstecke: Der Alkoholvorrat zu Hause wird immer wichtiger. Um diesen zu sichern, wird er vor anderen Familienangehörigen versteckt.

26.Ernährung: Die Nahrungsaufnahme wird vernachlässigt.

27.Krankenhaus: Erste Aufenthalte in einem Krankenhaus aufgrund Alkohol.

28.Sex: Abnahme des Sexualtriebes.

29.Eifersucht: grundlose (alkoholische) Eifersucht gegenüber dem Partner / der Partnerin

30.Zerrüttung:  Der Alkoholiker ist mittlerweile seelisch und körperlich so zerrüttet, dass er den Tag ohne Alkohol nicht mehr beginnen kann. Das Trinken beruhigt seine Nerven, das morgentliche Zittern lässt nach.

Delta: Chronische Phase

31.Gleichgültigkeit: Desinteresse der Umwelt gegenüber, auch tagsüber schon betrunken, der Rauschzustand kann mehrere Tage andauern.

32.Abbau: Der bereits vorhandene ethische Abbau schreitet weiter voran.

33.Denkvermögen: Das Gehirn ist eingeschränkt, sachliche Überlegungen können nicht mehr angestellt werden.

34.Psychosen: …z.B. Halluzinationen oder psychosomatische Reaktionen.

35.Unteres Niveau: Der Alkoholiker trinkt oft mit Personen, die weit unter seinem Niveau liegen und mit denen er sonst keinen Kontakt hätte.

36.Technische Produkte:…als Ersatzstoff falls kein Alkohol vorhanden ist (Franzbranntwein, Rasierwasser, etc.)

37.Toleranzabbau: Steigerung der zum Vollrausch benötigten Menge Alkohol.

38.Zittern, Angstzustände: Undefinierbare Ängste und Zittern halten an.

39.Depressionen: Befindet sich kein Alkohol im Körper, können Depressionen auftreten. Wird wieder Alkohol zugeführt, gehen die Symptome wieder weg.

40.Vergiftung: Infolge der chronischen Alkoholintoxikation kommt es zu Schädigungen des Nervensystems.

41.Besessenheit: um Ängste, Zittern, Hemmungen zu beseitigen wird Trinken zur Besessenheit.

42.Religiöser Wahn: undefinierbare Religiöse Vorstellungen.

43.Niederlage: Auch die religiösen Vorstellungen können dem Alkoholiker nicht erklären, warum es mit ihm so weit gekommen ist. Er gesteht seine Niederlage ein und findet sich damit ab das er trinkt.

44.Suizidversuche: …sind nun keine Seltenheit mehr.

45.Delirium tremens: Die Endstufe ist erreicht. Es kommt zum Alkoholdelirium, vor allem dann, wenn nichts getrunken wird. Damit verbunden sind meist visuelle Wahnvorstellungen, zeitliche und räumliche Desorientierung. Es kann auch zu einer irreparablen Zerstörung von Gehirnzellen kommen.

Nicht alle Stufen müssen erreicht werden, nicht immer muss die Reihenfolge stimmen.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s